Tontechnik:  Microphone - Wireless

. Aktuelles zur Neuregulierung der Funkfrequenzen und der neuen 2011er Allgemeinzuteilung:

26.03.2011 >>> Neuer Eintrag
(Quelle Shure)
Weitere Details zu den neuen Frequenzbereichen:

Die Bundesnetzagentur hat mit den Verfügungen 9/2011 und 10/2011 von letzter Woche zwei neue Frequenzbereiche für drahtlose Mikrofonnutzung allgemein zugeteilt. Allgemeinzuteilung bedeutet, dass innerhalb dieser Frequenzbereiche drahtlose Mikrofone ohne Anmeldung deutschlandweit genutzt werden dürfen. Und damit ist dieser Frequenzbereich besonders für Hobbymusiker interessant, da neben der Anschaffung der Funksystemen keine "Betriebskosten" dazu kommen.

Die zulässige abgestrahlte Leistung liegt bei max. 50 mW und die Allgemeinzuteilung ist befristet bis zum 31.12.2021.

Im einzelnen sind dies die Frequenzbereiche:

* 823 - 832 MHz
* 1785 - 1805 MHz

Beide Frequenzbereiche sind sogenannte "Mittenlücken". D. h. der nicht genutzte Bereich zwischen dem "Uplink" und dem "Downlink", also den Mobilfunk-Basisstationen (Sendemasten) und den Mobilfunk-Endgeräten (Handys).

Der Bereich 823 - 832 MHz ist die Mittenlücke des kommenden LTE-Netzwerkes. Zur Zeit ist allerdings noch kein LTE-Regelbetrieb aktiv, d. h. es gibt noch keine LTE-Basisstationen und Endgeräte. Deshalb gibt es auch noch keine praxisrelevanten Tests, ob und wie viele Funkmikrofone in diesem Bereich störungsfrei betrieben werden können. Inwieweit das neue LTE-Netz den Betrieb von Funkmikrofonen in dieser Mittenlücke beeinträchtigt, werden wir erst in den kommenden Monaten erfahren, wenn praxisrelavante Tests durchgeführt werden können.

Bereits jetzt bieten wir unterschiedliche Funkmikrofone in diesem Frequenzbereich an.

Die Mittenlücke im Bereich 1785 - 1805 MHz existiert schon seit einigen Jahren. Dieser Frequenzbereich ist für Funkmikrofone nicht optimal, denn für einen störungsfreien Betrieb muss der Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger eingehalten werden. In Bezug auf Ausbreitungsbedingungen liegen alle Vorteile im UHF-TV Band von 470 - 790 MHz.

In diesem Frequenzbereich stehen Kompatibilitätsstudien an, die klären sollen, in welchem exakten Bereich Funkmikrofone betrieben werden dürfen. Eventuell werden auch von Shure Funkmikrofone in diesem Bereich auf den Markt kommen. Doch das liegt noch in (sehr) ungewisser Zukunft.





25.03.2011 >>> Neuer Eintrag
(Quelle Sennheiser)

Neue Allgemeinzuteilungen:

Mittenlücke, ISM und 1800 MHz

Aus der neuen Allgemeinzuteilung ergeben sich drei Bereiche, welche kostenlos und anmeldefrei genutzt werden können:

Mittenlücke (823 – 832 MHz)
Die Mittenlücke arbeitet zwischen dem LTE Uplink- und Downlinkbereich. Da dies der Frequenzbereich ist (UHF-Band), welches bereits von einigen Herstellern angeboten wurde und weiterhin angeboten werden wird, ist dort mit einem hohen Nutzeraufkommen zu rechnen.

ISM (863 – 865 MHz)
Dem ISM-Band sind alle Geräte bis 10mW zugeteilt (z.B. Babyphones, Funk-Garagentore oder Funkkopfhörer) und es ist gleichzeitig der Frequenzbereich, der von allen Herstellern am meisten angeboten werden kann.

1800 MHz (1785 - 1805 MHz)
Dieser Frequenzbereich ist exklusiv für die Audioübertragung reserviert, daher brauchen Sie und Ihre Kunden sich nicht mit Primärnutzern herumplagen und mühsam Lücken zwischen den TV Sendern suchen.





März 2011 >>> Neuer aktueller Eintrag:
(Quelle Shure)

Änderung der Nutzung von Frequenzen für Funkmikrofone:

Welche Frequenzen sind betroffen?

* Der Bereich 790 – 862 MHz ist in Zukunft für mobile Internetzugänge (drahtloses DSL) vorgesehen. Dafür wird derzeit an „LTE“, einer Nachfolgegeneration des Mobilfunkstandards UMTS gearbeitet (LTE = Long Term Evolution).
* Das LTE-Netz wird ab 2010, startend in ländlichen Gebieten, schrittweise ausgebaut und spätestens 2016 flächendeckend eingesetzt. In den Regionen, in denen LTE aktiv ist, ist der Betrieb von drahtlosen Mikrofonen wenn, dann nur noch sehr eingeschränkt möglich.

Stichtag 31.12.2015

* Bis zum 31.12.2015 ist ein anmeldefreier Betrieb von Funkmikrofonen in den Bereichen 790 - 814 MHz und 838 – 865 MHz wie bisher möglich. In ländlichen Gebieten können diese Bereiche jedoch gestört sein, je nachdem wie weit der Ausbau von LTE fortgeschritten ist.
* Ab 2016 können Frequenzen im Bereich 790 – 862 MHz weiterhin per Einzelzuteilung beantragt und benutzt werden, natürlich in Abhängigkeit der Verfügbarkeit der Frequenzen. Diese Einzelzuteilung ist kostenpflichtig. Anmeldung und Kosten entnehmen Sie dem nachfolgenden Beispiel einer Einzelzuteilung.

Entscheidungshilfen für die Auswahl von Shure Funkmikrofonen

Shure bietet alle Drahtlos-Systeme in verschiedenen Frequenzversionen, beispielsweise T10 oder R10 an. Hinter dem Frequenzkürzel verbirgt sich der Frequenzbereich, der bei diesem Gerät einstellbar ist. Der Bereich T10 zum Beispiel entspricht dem Bereich 855 – 865 MHz. Oft wird eine Frequenzversion als Frequenzband bezeichnet.

In der Tabelle lässt sich ablesen, welche Geräte in welcher Frequenzvariante für den
„neuen“ Frequenzbereich (unterhalb 790 MHz) geeignet sind.
>>> http://www.shure.de/supportdownload/frequenzen <<<


Funkfrequenzen Shure Entscheidungstabelle
Was passiert mit dem europaweit harmonisierten Frequenzbereich 863 – 865 MHz?

* Hier ändert sich nichts. Auch nach 2016 kann dieser Bereich anmeldefrei genutzt werden. Dieser Bereich ist besonders empfehlenswert für Anwender die nur wenige Funksysteme betreiben wollen.

Auf welche Frequenzen kann man in Zukunft ausweichen und fallen dabei Kosten an?

* Ab sofort können Funkmikrofone im Bereich 710 – 790 MHz betrieben werden, allerdings nur nach Anmeldung. Die Anmeldung kostet einmalig 130 Euro, egal wie viele Funksysteme beantragt werden. Die Anzahl der zugeteilten Frequenzen richtet sich nach der Anwendung und dem Einsatzgebiet (regional bzw. bundesweit). Zusätzlich wird pro Sender eine Jahresgebühr von ca. 10,- € erhoben. DVB-T vor Ort muss berücksichtigt werden.
* Beispiel Kosten Einzelzuteilung: Kauf von zwei PGX Funkmikrofonen Version P6 im Frequenzbereich 710 – 726 MHz im März 2010:
o Kosten: Anmeldung 130,- €
o Jahresgebühr für zwei Sender ca. 20,- €
o Gesamt ca. 150,- €

Während der Entwicklung der VVnömL wurde mit der BNetzA besprochen, dass deutschlandweit tätige Firmen / Nutzer alle Frequenzen zugeteilt bekommen, welche die benutzte drahtlose Mikrofonanlage kann. Hintergrund: Der Nutzer muss sich je nach Einsatzgebiet schnell an die Frequenz Situation anpassen können und benötigt deshalb freie Auswahl. Im Moment gibt es Probleme in der Umsetzung dieser Absprache, d.h. wir sind in der Diskussion mit der BNetzA.
Wo melde ich an?

* Die Anmeldung erfolgt bei der zuständigen Außenstelle der Bundesnetzagentur.
* Nach der ordnungsgemäßen Anmeldung erhält man von der Bundesnetzagentur eine schriftliche Bestätigung. Die Jahresgebühren für die folgenden Nutzungsjahre werden ebenfalls von der Bundesnetzagentur erhoben.

Was mache ich wenn ich im Laufe des Jahres zeitversetzt mehrere Funksysteme kaufe?

* Wenn Sie innerhalb eines Jahres weitere Funksysteme kaufen, können Sie einen Änderungsantrag ihrer bestehenden Anmeldung bei der Bundesnetzagentur stellen. Dieser Änderungsantrag kostet die Hälfte der normalen Anmeldegebühr.

Gibt es die Möglichkeit von befristeten Einzelzuteilungen für Tourneen im Frequenzbereich unter 710 MHz?

* Für Tourneen ist es möglich, eine befristete Einzelzuteilung zu beantragen. Zugeteilt werden Frequenzen nach Bedarf im Bereich 470 – 865 MHz, allerdings nur die, die an den jeweiligen Orten verfügbar sind. Nach Ende der Tour erlischt die Zuteilung. Kosten: Einmalig 130,- € für den Antrag, plus die anteilige Jahresgebühr von ca. 10,- € pro Sender.

Wie verhält sich die Situation bei Festinstallationen?

* Für Festinstallation sind Frequenzen im Bereich von 470 – 865 MHz nach Absprache mit der Bundesnetzagentur nutzbar. Anmeldung und Kosten für diese Einzelzuteilung wie im obigen Beispiel beschrieben.

Gemeinnützige Einrichtungen

* Gemeinnützige Einrichtungen wie Schulen, Theater, Gemeindezentren..., sind von den Gebühren und Beiträgen nach § 8 VwKostG und § 2 FSBeitrV befreit! Ein entsprechender Fragebogen muss ggf. ausgefüllt werden.

Anwender/Nutzergruppen

Die unterschiedlichen Anwender von drahtlosen Mikrofonanlagen werden in Nutzergruppen eingeteilt. Diese Nutzergruppen sind nur gültig in den Frequenzbereichen 790 - 814 und 838 - 862 MHz.

* a & b: Öffentlich, rechtliche und private Rundfunkanstalten
* c: PA-Rental Firmen
* d: Musikgruppen, Discotheken
* e: Theater, Stadthallen etc.

Zu den jeweiligen Nutzergruppen gehören bestimmte Frequenzbereiche (TV-Kanäle) bzw. aus diesen Bereichen wiederum nur bestimmte Frequenzen (Subkanäle).

* Detaillierte Informationen zu den einzelnen Frequenzen innerhalb einer Nutzergruppe finden Sie hier in diesem PDF: Allgemeinzuteilung von Frequenzen für drahtlose Mikrofone für professionelle Nutzungen in den Frequenzbereichen 790 - 814 MHz und 838 - 862 MHz (PDF 132 kB)

Alle Shure Drahtlos-Systeme, die keine schaltbaren Frequenzen haben (Performance Gear Wireless, bzw. EUT) sind grundsätzlich auf eine Frequenz aus der Nutzergruppe d eingestellt. Alle vorprogrammierten Frequenzen der In-Ear-Monitoring Systeme PSM 600 und PSM 400 sind ebenfalls Frequenzen aus der Nutzergruppe d.

Alle sonstigen Drahtlos-Systeme bieten mehrere Gruppen mit kompatiblen Frequenzen an, die meist alle Nutzergruppen berücksichtigen.


Zurück...


klarmobil.de     LD Systems
18.11.2014   -